Das Evangelium                                                             Weg der Nachfolge



Das Evangelium in 12 Sätzen



Am Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.

Er schuf alles Leben, auch den Menschen.

Als er dies getan hatte, schaute er sich alles an und siehe, es war sehr gut.

Er gab Adam und Eva ein einziges Gebot: Sie sollten nicht vom Baum der Erkenntnis essen.

Doch, verführt vom Teufel, brachen sie das Gebot.

Dadurch zerbrach die Gemeinschaft Gottes mit den Menschen; der Teufel und die Sünde begannen auf Erden zu herrschen, so daß jeder Mensch schuldig wird.

Doch Gott liebt jeden Menschen und hat sein Ziel der Gemeinschaft in Glück und Freude nicht aufgegeben.

Deshalb sandte er seinen Sohn, Jesus Christus auf die Erde, damit dieser am Kreuz für die Sünden der ganzen Welt sterben sollte.

Gott hat das Opfer seines Sohnes bestätigt, indem er Jesus vom Tode auferweckte.

Jeder Mensch, der im Glauben dieses Opfer Jesu für sich persönlich in Anspruch nimmt und an die Auferstehung Jesu glaubt, wird von aller persönlicher Schuld seines Lebens befreit, ist mit Gott versöhnt und erhält das ewige Leben.

Alle, die Jesus Christus als ihren Erlöser ablehnen, gehen auf ewig verloren; sie sind und bleiben von Gott getrennt und müssen die Strafe für ihre Verfehlungen auf ewig in der Hölle erleiden.

Die Entscheidung für oder gegen Jesus Christus, die Entscheidung mit Gott zu leben, kann man nur zu Lebzeiten auf dieser Erde treffen; sie ist nicht nachholbar.



Start & Impressum   |   Der Sinn des Lebens   |   Das Evangelium   |   Jesus Christus   |   Wer ist ein Christ
Wie werde ich Christ   |   Audio/mp3   |   Bibellehre   |   Jüdische Wurzeln
Okkultismus   |   Brieffreunde   |   Rundbriefe